Hier findest DU mich auch:
Amazon/ Angie*
Facebook/ Literaturgarten
Instagram/ Literaturgarten
Lovelybooks/Angie*
Pinterest/ Literaturgarten
Twitter/ Angie*Literaturgarten/ @Buchfan

Freitag, 25. Mai 2018

*Freitagsfüller*




Guten morgen, auch heute hat Barbara sich wieder einige Textimpulse für uns Blogger ausgedacht.
Jeder kann mitmachen und seine Gedanken aufschreiben. Danke Barbara!
Meine Ergänzungen habe ich stärker hervorgehoben.

1. Wenn ich morgen im Lotto gewinnen würde, würde ich als erstes mit meiner Familie darüber sprechen.
2.  Alle bequemen Schuhe sind meine Lieblingsschuhe.
3.  Die Datenschutzgrundverordnung wird noch für manche Verwirrung der Internet-User sorgen.
4.  Mein Bücherregal  ist niemals richtig aufgeräumt.
5.  Ich lese gerade irgendwie alles und nix. Ich habe zu viele Bücher angefangen und kann mich auf keines richtig einlassen. 
6.  Kleine Wollmäuse, die sich in Spielsachen verfangen haben,  finde ich öfter  unter meinem Sofa.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen ruhigen und lauen Sommerabend im Garten, morgen habe ich geplant, liebe Freunde zu sehen und Sonntag möchte ich einfach den Tag locker gniessen. 

Dienstag, 22. Mai 2018

*the woman in the window* von A.J.Finn, erschienen im Blanvalet Verlag

Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :01.03.2018
  • Aktuelle Ausgabe : 19.03.2018
  • Verlag : Blanvalet
  • ISBN: 9783764506414
  • Flexibler Einband 543 Seiten
  • Sprache: Deutsch









Rezension:

INHALT: Dr. Anna Fox , eine bekannte Psychologin hat sich  durch ein traumatisches Erlebnis mehr oder weniger in ihrem Haus eingeschlossen und leidet seitdem unter einer Krankheit, die sich Agoraphobie nennt. Sie schottet sich von der Aussenwelt total ab und bekommt Panikanfälle , wenn sie nach draussen gehen möchte. 
Sie wird von ihrem Arzt mit Medikamenten behandelt, trinkt aber zusätzlich Alkohol und steigert diesen Konsum bis zur Abhängigkeit. Sie schaut aus ihrem Fenster oft in das Wohnzimmer der neuen Nachbarn und beobachtet ein blutiges Ereignis. Jane Russell, Ehefrau und Mutter der neuen Familie, deren Bekanntschaft sie kurz gemacht hatte, wird vor ihren Augen ermordet. Doch niemand glaubt Anna's Schilderungen und Beobachtungen. Auch die Polizei geht ihren Anschuldigungen nicht nach,,,,

MEINE MEINUNG: 
Dieses, von vielen Lesern  hochgelobte Buch, hat mich mit seinen über fünfhundert Seiten auf eine harte Geduldsprobe gestellt. Im ersten Drittel des Buches passiert einfach nicht viel. Die Kennenlernphase des Lesers um Anna Fox zieht sich unglaublich zäh dahin. Wir erfahren weder etwas von ihrem persönlichem Trauma , noch von den Ereignissen der Mordbeobachtung bis zu diesem Zeitpunkt. Einzig ihr krankhaftes Befinden und Leben im Haus, welches sich um Alkohol Konsum , gepaart mit Tablettenmissbrauch und Internetaktivitäten dreht, werden in meinen Augen zu ausführlich und langatmig dargestellt. Auch ihre Sucht nach dem Anschauen alter Filme mit bekannten Schauspielern und das Wiederholen von Zitaten aus diesen Klassikern , konnte mich nicht sonderlich begeistern und hat mich einfach nicht interessiert.
Meine Spannung und Aufmerksamkeit  steigerte sich erst, nachdem einige Details aus ihrer Vergangenheit ans Licht kamen und sie den Mord mental verarbeiten musste. Als ihr Untermieter David mehr und mehr in der Geschichte auftrat, nahm diese endlich Fahrt auf,,,, 
Die Auflösung des Mordes war für mich nicht so überraschend, aber jeder Leser möge sich ein eigenes Bild von diesem Drama machen,,,,

Meine Bewertung: Drei *** Sterne!

Herzlichen Dank an den Autor und den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Sonntag, 6. Mai 2018

*Ein Sommer und ein ganzes Leben* von Kristina Valentin, erschienen im Diana Verlag

Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :12.03.2018
  • Aktuelle Ausgabe : 12.03.2018
  • Verlag : Diana
  • ISBN: 9783453359239
  • Flexibler Einband 352 Seiten
  • Sprache: Deutsch
*Werbung*
Info zur Autorin








Rezension

INHALT/Klappentext:
Katharina denkt an ihre Kinder, sie denkt an ihre Kunden, und viel zu selten denkt sie an sich selbst. Bis sie ihren neuen Nachbarn David kennenlernt, der sie charmant und schlagfertig zum Lachen bringt. David sitzt im Rollstuhl und schweigt über seine Vergangenheit genauso hartnäckig wie Katharina über ihren großen Schmerz. Immer wieder begegnen sich die beiden im Garten unter der alten Kastanie. Und für Katharina beginnt der überraschendste Sommer ihres Lebens …
(Quelle: Diana Verlag)

MEINE MEINUNG: 
Sommer, Sonnenschein, Liebe, diese drei Begriffe vermittelt dieser leichte und einfach verfasste Liebesroman von der Autorin hauptsächlich. Wären da nicht zwei kleine Wermutstropfen in diesem Roman, die diese Idylle ab und an trüben. Das stressige (Berufs)-Leben einer alleinserziehenden jungen Frau, die keinen Lebenspartner hat  und ein im Rollstuhl sitzender, erfolgreicher und smarter Geschäftsmann!

Die Autorin schildert sehr wirklichkeitsnah das Leben der jungen Frau als Coach für Lebenshilfe und ihr verzweifeltes Ringen nach selbständiger Unabhängigkeit , auch im materiellen Bereich.
Fast bis zu ihrem eigenen Burn-Out wird ihre liebevolle Fürsorge für die beiden Kinder dem Leser nahe gebracht. Doch ihr eigenes Gefühlsleben vernachlässigt sie sträflich. Das wird ihr durch die Begegnung mit dem strahlenden David unter dem Kastanienbaum im Nachbargarten schmerzlich bewusst.
Ohne kitschige Ausfälle und sehr genau beschreibt sie die aufkommende Liebe zwischen einer jungen, im Leben stehenden Frau und einem im Rollstuhl sitzenden, gehbehinderten Mann. 
Der behinderte Mann hat allerdings beste Vorraussetzungen sein Leben allein und selbstbestimmt  zu führen , denn er ist ein erfolgreicher, wohlhabender  Geschäftsmann, der dadurch seinen Alltag mit viel Hilfe perfekt organisieren kann. Dieses glänzende Profil eines der Hauptprotagonisten hat mich ein wenig verärgert, denn es trifft sicher nicht die Realität und Kämpfe der meisten behinderten Menschen mit ihrer Umwelt und ihren Benachteiligungen in unserer Gesellschaft!
Aber es ist eben ein Liebesroman und ein Happy End, welches den Leser zufriedenstellen kann, gibt es auch. 
Diese Geschichte ist eine leichte Lektüre, die keine grossen Ansprüche an den Leser stellt. Ein Buch, welches man an einem warmen Nachmittag in der Sonne schnell durchlesen kann.

Meine Bewertung: DREI *** Sterne für dieses gute Buch.

Herzlichen Dank an die Autorin und den Diana-Verlag für das Rezensionsexemplar.  

Freitag, 4. Mai 2018

*Freitagsfüller*


Der Freitagsfüller, erstellt auch heute wieder von  Barbara !


Danke dafür.


1. Ich hatte gerade einen ganz leckeren, super heissen Milchkaffee als Getränk!
2. Wie schön, dass Barbara sich so unermüdlich für uns Blogger Wortschnipsel ausdenkt, immer wieder.
3. Der dritte Satz auf der 6ten Seite des Buches, das ich gerade lese, lautet : Zitat aus *Die Chroniken der Alaburg von Greg Walters, ein Jugendbuch "Wie selbstverständlich liess er ein regenbogenfarbenes Wehrlicht aufsteigen, um sich in dem dunklen Raum zurechtzufinden."
4.  LESEN , darauf bin ich total scharf!  
5. Ich ging im Walde  
So für mich hin,
Und nichts zu suchen,
Das war mein Sinn.

Im Schatten sah ich
Ein Blümchen stehn,
Wie Sterne leuchtend,
Wie Äuglein schön.

Ich wollt es brechen,
Da sagt es fein:
Soll ich zum Welken
Gebrochen sein?

Ich grub's mit allen
Den Würzlein aus.
Zum Garten trug ich's
Am hübschen Haus .

Und pflanzt es wieder
Am stillen Ort;
Nun zweigt es immer
Und blüht so fort.

Johann Wolfgang von Goethe
(1813)

Vielleicht gefällt Euch ja dieses schöne Gedicht. Es fiel mir spontan dazu ein.

6.   Ein Witz meines Mannes  bringt mich immer wieder zum Lachen.


7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen Leseabend, morgen habe ich geplant, Pflanzen in die Erde zu bringen und Sonntag möchte ich wie so oft , den Tag nicht verplanen, sondern spontan etwas unternehmen.



Mittwoch, 2. Mai 2018

*Reise nach Orkney* von Amy Sackville, erschienen im btb-verlag

Buchdetails:

Taschenbuch, Broschur
ISBN 978-3-442-71599-2

Erschienen:12.3.2018

*Werbung*

Infos über die Autorin Amy Sackville









Rezension

INHALT: Ein alternder Literaturprofessor lernt eine seiner jungen Studentinnen näher kennen und lieben und die beiden finden zu einem ungleichen Ehepaar zusammen. Ihr Altersunterschied beträgt vierzig Jahre. Sie verbringen die Flitterwochen auf ihren Wunsch in einem abgeschiedenen Cottage, direkt am Atlantik, auf einer kleinen Insel des Orkney-Archipel.

MEINE MEINUNG: Ich habe nicht erwartet in diesen Roman so eine Fülle von poetischen, bildhaften, sprachgewaltigen und traumhaft schönen  Schilderungen von einer so jungen Autorin zu finden und bin ganz begeistert von ihrem aussergewöhnlichen Schreibstil. 

Es passiert im Handlungsablauf nicht viel und doch strotzt der Roman voller Spannungsmomente ,geheimnisvollen, mystischen Andeutungen und Geschehnissen. Richard, der Literatur-Professor und schreibende Literat erzählt dem Leser die Geschichte ihrer Liebe meist aus der Ich-Perspektive, springt aber häufig in die Vergangenheit , berichtet dann über die Zeit des scheuen Kennenlernen und des zärtlichen Umwerben an der Universität. 
Seine junge Frau verrät ihm fast nichts aus ihrer persönlichen Vergangenheit , nur dass sie auf den Orkneys geboren wurde und früh den liebevollen Vater verlor. 

Er entwickelt im Laufe des kurzen Zusammenlebens auf der Insel eine fast schon krankhafte Begierde und Liebe für die junge, schöne Frau. Sie nur für sich allein zu vereinnahmen, mit all ihren Gedanken und Träumen vom Meer und der beeindruckenden wilden Küstenlandschaft, werden mehr und mehr seine Obsession und sein Ziel. Es ist sehr spannend diese Persönlichkeitsentwicklung eines alternden Mannes im Roman zu verfolgen!   
Sie verbringt Stunden am Meer allein, sammelt Strandexponate und scheint sich in seinen Augen mit den Naturgewalten vereinen zu wollen. Sie liebt das salzige Meerwasser, den heulenden Wind und die gewaltigen Regengüsse.   Er versucht an seinem Buch über mystische Frauenfiguren der Meere, wie Selfies und Nixen  weiter zu arbeiten, das gelingt ihm aber immer weniger. Er beobachtet sie mehr und mehr stundenlang vom Fenster aus,,,, 
Die Erzählweise driftet immer mehr in seine Obsession und Liebe für diese wunderschöne, ungewöhnliche Frau mit den silbern glänzenden, langen Haaren ab, und er entdeckt Veränderungen, Hautmerkmale, Schwimmhäuten ähnelnd , an ihren Händen und Füssen. 

Das ungleiche Paar geniesst die einsamen Stunden im Cottage  sehr miteinander - und doch driften sie langsam, aber unausweichlich auseinander.
Er fühlt es - kann es aber nicht verhindern. 
Sie entgleitet ihm langsam, Stück für Stück zieht es sie in andere Sphären und Welten.
Dieser Roman lockt auch den Leser in eine Phantastische Traumwelt, der man sich nicht entziehen kann und ich kam immer wieder ins Grübeln, was nun Realität und was Wunsch- oder Traumvorstellungen des Professors über seine Ehefrau waren.   

Meine Bewertung: Fünf ***** STERNE für dieses phantastische Werk. 

Vielen Dank an die Autorin und den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Dienstag, 1. Mai 2018

*Gefährliche Ferien Irland* erschienen im Diogenes Verlag

Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :25.04.2018
  • Aktuelle Ausgabe : 25.04.2018
  • Verlag : Diogenes
  • ISBN: 9783257244380
  • Flexibler Einband
  • Sprache: Deutsch
*Werbung*








Rezension

Das oben gezeigte Buch enthält auf zweihundertundachtundsiebzig Seiten zwölf sehr schön ausgewählte Geschichten verschiedener Autoren und vermittelt unterschiedliche Eindrücke aus diesem Land und der Autoren. 
Heinrich Böll, Donal Ryan, Liam O'Flaherty, Colum McCann, Cecilia Ahern, Sebastian Barry, John Banville, Frank McCourt, Liz Nugent, Frank O'Connor, James Joyce und Tomi Ungerer erzählen unheimliche, gefährliche und erstaunliche Begebenheiten vor dem Hintergrund der *Grünen Insel* Irland. 

Heinrich Böll erzählt zum Beispiel von seinen ersten erlauschten Eindrücken und Gesprächen irischer Menschen ( eines Pastors und einer  heimkehrenden jungen Frau)  auf einer Überfahrt mit der Fähre zur *grünen Insel*. Jede dieser zwölf Geschichten wird von einem anderen Autor vorgestellt,  wie zum Beispiel auch von dem  jungen , aufstrebenden Schriftsteller Donal Ryan, dessen ungeschminkte und ehrliche Ausdrucksweise mich am Ende der Geschichte das *Fürchten* gelehrt hat und kein wohliges Feriengefühl hinterlassen hat. 
Der typische irische, trockene schwarze Humor und seine Leichtigkeit werden durch dieses kleine , abwechslungsreiche Büchlein auch sehr gut vermittelt. Man darf sich fürchten und gleichzeitig den Blick auf diese schöne Land , vielleicht während eines Ferienaufenthaltes senken und ist sofort wieder mit der erfahrenen Realität versöhnt.
In meinen Augen ist es ein idealer Reisebegleiter, den man sehr gut an einer Klippe am Meer, einer herrlich grünen Wiese oder an einer alten Klosterruine geniessen kann. 

Vielen Dank an den Diogenes Verlag für dieses schöne Rezensionsexemplar!

Meine Bewertung: FÜNF ***** Sterne für dieses feine Taschenbuch!






Donnerstag, 26. April 2018

*Die Lieben der Melody Shee* von Donal Ryan, erschienen im Diogenes Verlag


Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :28.03.2018
  • Aktuelle Ausgabe : 28.03.2018
  • Verlag : Diogenes
  • ISBN: 9783257070231
  • Fester Einband 272 Seiten
  • Sprache: Deutsch
Werbung









Über Donal Ryan beim Diogenes Verlag

Das ist meine aktuelle Lektüre des bekannten irischen Schriftstellers Donal Ryan. (Gegenwartsliteratur). Die ersten Seiten haben mich schon voll in den Bann gezogen: eine junge Frau bekommt ein Kind von ihrem 17 jährigen Schüler. Wie werden ihr Ehemann und die konservative irische Gesellschaft auf diesen Skandal reagieren?
Meine Rezension erfolgt demnächst. Nun kurze Blog-Pause!
Ich habe von diesem Autor auch  schon etwas gelesen und rezensiert .
Hier findet ihr den Artikel.
Die Gesichter der Wahrheit von Donal Ryan


REZENSION ZU *Die Lieben der Melody Shee* (26.4.2018)

Der irische, junge Autor Donal Ryan hat eine für mich neue Art des Erkennens  und Miterlebens irischer Lebensweise und seiner Menschen aufgezeigt. Die Bräuche und Ansichten der fahrenden Leute , Traveller genannt, hat er  äusserst intensiv beschrieben, in ihrer  Alltags-Slang-Sprache ganz nah an den Leser gebracht. Diese Menschen werden von ihm  als die wahren Iren und Könige des Landes bezeichnet, da sie sich immer schon gegen die Infiltrierung  mit anderen Volksgruppen, wie den Wikingern, Normannen und Engländern gewehrt haben und auch heute noch ihre Familienclans abschotten. Sie sind die wahren Könige der Insel. Das schöne, heile, mystische Irlandbild, welches Touristen oft von ihrem Aufenthalt von der grünen Insel mitbringen, transportiert der Autor in seiner Erzählung gar nicht. 
Es ist eher ein archaisches Irland mit für uns ungewohnten, brutalen Auffassungen dieser Minderheit von Familien-Ehre, Blutfehden, Schuld, Buße, Vergebung und auch dem Streben nach unbändiger Freiheit und materieller Unabhängigkeit von staatlichen Behörden und deren Reglementierungen . 

Der Roman ist in  vierzig Kapitel gegliedert. Die emotionalen Erlebnisse der Melody Shee während ihrer vierzig Wochen währenden Schwangerschaft  werden intensiv und sehr mitreissend beschrieben.   Diese Charakterstudie ihrer Gefühle, Rückblicke in die gescheiterte Ehe, komplizierte Erlebnisse aus ihrer Jugend , ihre Freundin betreffend, erzählt der Autor mit Abstand und mit wenig Wertung, fast lakonisch und ich war völlig gefesselt von seinem ungewöhnlichem Schreibstil. Trotzdem hat er gut herausgearbeitet, wie auch heute noch Frauen von der normalen, konservativ geprägten  irischen Gesellschaft verachtet  werden, wenn sie bestimmte Regeln brechen, über ihre Lebensweise und ihren Körper selbständig und unabhängig bestimmen möchten. 
Ihre ungewöhnliche Liebe zu dem 17 jährigen Traveller bringt Melody mit  dieser anderen archaischen, Männer dominierten Lebensart der Traveller  in Kontakt und in eine Krise, die sie am Ende mit viel Mitgefühl und innerer Kraft meistert.

Meine Bewertung: FÜNF ***** STERNE für dieses grossartige Buch!

Mein Dank für dieses  sehr interessante Leseerlebnis geht an den Autor und den Diogenes Verlag für die Bereitstellung des wertvollen Rezensionsexemplar!









Mittwoch, 11. April 2018

*DAS GEHEIME LEBEN DER SEELE* von Sabine Wery von Limont, erschienen im Mosaik Verlag

Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :12.03.2018
  • Aktuelle Ausgabe : 12.03.2018
  • Verlag : Mosaik 
  • ISBN: 9783442393299
  • Flexibler Einband 320 Seiten
  • Sprache: Deutsch
  • Werbung









Rezension

INHALT/Klappentext:
Wieso sind wir, wie wir sind? Und müssen wir so bleiben? Man kann sie vielleicht nicht sehen, und doch ist sie spür- und sogar messbar: Die Seele ist zwar das unsichtbare Organ unseres Körpers, wirkt sich aber über das Nervensystem auf unseren ganzen Organismus aus. Sie umfasst unsere gesamte Wahrnehmung, beeinflusst Hirn- und Organaktivität, bestimmt die Bindung zu unseren Mitmenschen, definiert unsere Persönlichkeit - und sie kann uns krankmachen. Die bekannte Verhaltenstherapeutin Sabine Wery von Limont beschreibt auf verständliche Weise, welche Strategien die Seele hat, um mit uns zu kommunizieren, und warum es sich lohnt, mit ihr in Kontakt zu kommen, um uns selbst und andere besser zu verstehen.

MEINE MEINUNG: 
Der Titel  hat sofort meine Neugier geweckt und ich habe gehofft neue Erklärungen über das nicht fassbare Phänomen *Seele* zu  erhalten. Das ist der Verhaltenstherapeutin Sabine Wery von Limont  tatsächlich gelungen . Sie hat ihr Wissen auch für einen Laien super gut transportiert. Ich bin der Meinung, dieses sehr verständlich geschriebene Sachbuch dieser Expertin sollte jeder, der sich ein wenig für die Grundsätze der Psychologie interessiert, lesen. 
Neueste Erkenntnisse der Hirnforscher über Vernetzungen, Hormone und ihr Zusammenspiel mit verschiedenen Bereichen unseres Gehirns und Körpers erklärt sie spielend in lockerem Schreibstil, der sich angenehm flüssig lesen lässt.  Die Autorin lässt ihr fundiertes Wissen  gut verständlich und oft auch humorvoll, mit anschaulichen Beispielen, in ihr Buch einfliessen. Beeindruckt hat mich auch, wieviel Gewicht sie auf die Prägung  des Gehirnes in der Kindheit des Menschen legt. Nach ihrer Auffassung ist liebevolle Zuwendung und Aufmerksamkeit  unglaublich wichtig und verbindet viele Verknüpfungen im Gehirn  endgültig für das Leben . Ungute Erfahrungen des Kindes in dieser Zeit werden durch laufendes Ausschütten von Stresshormonen im Gehirn vernetzt  und können kaum mehr rückgängig gemacht werden, entfalten ihr Unheil oft erst im Erwachsenenleben des Menschen. Daß die Lebenserfahrungen unserer Familien-Vorfahren und deren Empfindungen  und Erleben von Generation zu Generation  im Gehirn  gespeichert und die nächste Generation alles durch Verhalten und Nachahmung unbewusst ausführt ,gehört auch zu ihrer Auffassung. Ihre Fallbeispiele veranschaulichen verständlich die Erklärungen zu vielen psychischen Erkrankungen, wie Angststörungen, Depressionen und anderen seelischen Leiden. Sie macht Mut, sich bei aufkommenden Problemen mit sich selber oder anderen Menschen , frühzeitig an einen Therapeuten zu wenden und sich nicht als Spinner oder Hypochonder von Krankenkassen und Ärzten  abweisen zu lassen.  

Der Begriff * Seele* wird für mich nun immer mit der Psychologie des Menschen verbunden sein, ist  zum Glück keine weisse Wolke, die in den Himmel schwebt - und das ist eine gute Erfahrung und ein beruhigendes Wissen. 
Lest dieses Buch und ihr erfahrt tatsächlich mehr über Euch selber und  die Motive und das Handeln Eurer Mitmenschen. Für viele mir bisher unbekannte Störungen hat sie es geschafft,  mein Verständnis und Aufmerksamkeit zu wecken. 
Dieses tolle Anliegen hat die Autorin mit diesem wertvollen  und unterhaltendem Sachbuch voll und ganz erfüllt.

Meine Bewertung: FÜNF***** Sterne für dieses grossartige Sachbuch!

Herzlichen Dank an die Autorin und den Mosaik Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars !

 

Sonntag, 8. April 2018

*ÜBER DEN TELLERRAND HINAUS*, Essenzen eines Jahrhundertgourmets, erschienen im LUDWIG VERLAG


  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :26.03.2018
  • Aktuelle Ausgabe : 26.03.2018
  • Verlag : Ludwig
  • ISBN: 9783453281028
  • Fester Einband 240 Seiten
  • Sprache: Deutsch
Werbung












Infos über den Gastrokritiker Wolfram Siebeck

Rezension 

INHALT: 
Auf zweihunderteinundreissig Seiten lesen wir gesammelte Eindrücke aus dem Nachlass des bekannten Gastrokritiker Wolfram Siebeck. Das Buch enthält ein sogenanntes Küchen-ABC beginnend mit A wie Aberglaube und es endet typischerweise nicht mit Z , sondern mit G wie Glücklichsein!
Zu jedem der über achtzig Artikel hat die Illustratorin Isabel Klett humorvolle und witzige Zeichnungen, gehalten in rot-schwarzer Gestaltung auf weissem Untergrund, zugefügt. 
Eckart Witzigmann hat ein imposantes Vorwort zu den Essenzen über den Jahrhundertgourmet Wolfram Siebeck geschrieben. 

MEINE MEINUNG: 
Wer kennt den milde lächelnden, gern einen Strohhut tragenden Gastrokritiker Wolfram Siebeck nicht? 
Seine Beiträge und Rezeptbeigaben im Zeit-Magazin der Wochenzeitung *Die Zeit* und anderen Journalen haben ihn und seine Koch - und Ernährungs -Tipps sehr bekannt gemacht in Deutschland. 
In dem wunderschön gestaltetem, oben beschriebenem Buch werden viele seiner wertvollen Tips noch einmal ausführlich nah zum Leser gebracht. Für die ehrliche Feinschmeckerküche sind es ausgewählte und unverzichtbare Beigaben zum Kochen und für die gesunde und vernünftige Ernährung. Seine Missbilligung gegen Fastfood, künstlich veränderte Grundnahrungsmittel und unsinnige Massentierhaltungspraktiken kommen immer wieder zum Vorschein. Sein Plädoyer für scharfe Messer, logisch erprobte natürliche Garmethoden und Kochen mit frischen Zutaten sind sicher jedem Geniesser sympathisch. 
Diese  lockere Plauderei erfüllt mich mit Freude und Dankbarkeit für die vielen Weisheiten über Kochen, Nahrungsmittel und Leben, die er uns im Laufe seiner jahrzehntelangen Aufklärung geschenkt hat. 
Wer im Buch Rezepte mit Vorgaben sucht, wird diese nicht finden.

Meine Bewertung: FÜNF *****Sterne für ein grossartiges Buch.

Mein Dank geht an den Ludwig Verlag für die Bereitstellung des wunderschönen Rezensionsexemplares!

*Tulpengold* von Eva Völler erschienen im Lübbe Verlag

    • Erscheinungsdatum Erstausgabe :23.02.2018
    • Aktuelle Ausgabe : 23.02.2018
    • Verlag : Lübbe
    • ISBN: 9783431040845
    • Fester Einband 608 Seiten
    • Sprache: Deutsch
      Werbung
          










    Rezension

    Inhalt: 
    Wir befinden uns Im Jahr 1636 in der Stadt Amsterdam.
    Der junge Pieter, ein witziger und intelligenter Malerlehrling kommt einer Mordserie auf die Spur, in die auch sein Meister Rembrandt verwickelt wird.
    Pieter liebt die Mathematik, logische Schlussfolgerungen seiner eigenen Überlegungen und stellt  auch gern die Handlungen  seiner Mitmenschen in  den Mittelpunkt seiner alles hinterfragenden Gedankenwelt. 
    In Amsterdam kursierte zur damaligen Zeit der Handel um wertvolle Tulpenzwiebel-Papiere, die von allen Bevölkerungsschichten heiss begehrt und gekauft wurden. 
    Kann der Handel  mit den kleinen , etwas unscheinbaren Tulpenzwiebeln etwas mit den Morden zu tun haben? 

    MEINE MEINUNG:
    Das hübsche Tulpencover hat mich angesprochen und eine Verbindung zwischen einem Historienroman und den charaktervollen Frühlingsblumen erschien mir lesenswert und ungewöhnlich.
    Die Autorin Eva Völler , auch bekannt unter dem Namen Charlotte Thomas, hat ein sehr lebhaftes und bunt wirkendes Bild der Stadt Amsterdam beschrieben, welches mich sofort in diesen Trubel hineingetragen hat. 
    Die  zugefrorenen Grachten, auf denen sich Schlittschuhläufer tummeln , die Atmosphäre der Fischmärkte und die rauchige Tabakluft der Schankwirtschaften haben mich tief in die damalige Zeit versetzt. 
    Die Atmosphäre und der Duft nach Leinöl und Firniss der Malwerkstätten grosser Künstler, wie Rembrandt , hat ein übriges dazu getan.
    Der Tulpenhandel versprach Spannung und Verwicklungen.

    Der witzige und etwas lebensfremde Pieter wirkte auf mich allerdings wie ein kauziger Eigenbrötler und seine laufenden  mathematischen Berechnungen und Gedankengänge  haben mich immer wieder aus dieser tollen Lesestimmung herausgerissen. Da ich keine begeisterte Krimileserin bin, konnte mich auch die allmähliche Verwicklung in eine kriminalistische Recherche nicht wirklich fesseln. 
    Ich habe mich einfach ein wenig gelangweilt und wirkliche Spannung auf die Ergreifung des Mörders kam bei mir nicht auf. 
    Das tut mir ein wenig leid um das tolle Thema des Tulpenhandels und die wunderbare Stadt Amsterdam. Die Autorin hat darüber sehr gut informiert, aber ich hätte mir mehr menschliche Verwicklungen und Beschreibungen der unterschiedlichen Protagonisten im gesamten Roman gewünscht. Pieter war zwar nett, aber für mich als Leserin eben kein ausreichend fesselnder Charakter - und Sympathieträger. Der ganze Roman hat bei mir durch diese kleinen Schwächen leider einen blassen, eigentümlichen Leseeindruck hinterlassen.
    Meine Bewertung: VIER ****STERNE  für dieses tolle Buch mit kleinen Schwächen.

    Herzlichen Dank an die Autorin und den Lübbe Verlag für dieses schöne Rezensionsexemplar.


    Freitag, 6. April 2018

    *Freitagsfüller*



    Heute bin ich wieder bei Barbara's Aktion zum Text ergänzen dabei.  Schaut auf ihrer Seite nach!
    Jeder kann dort mitmachen.
    Vielen Dank dafür Barbara!

    1.  Heute wird hier der Garten und seine Bodenbeschaffenheit inspiziert. Ich hoffe, dass ich nicht mehr versinken werde.
    2.  Mit kleinen Kindern gibt es immer was zu lachen.
    3.  Es sieht nicht gut aus,  wenn ich meine Staudenbeete so betrachte.....
    4.  Bienen und andere Insekten sind schon zum Nektar suchen bei den Weidenkätzchen eingeladen.
    5. Ich kann verstehen , dass viele Menschen sich Sorgen um die Insektenwelt machen!
    6.  Nehmt doch öfter mal Honig  vom Imker zum Süssen  statt Zucker.
    7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Sofa nach der Gartenarbeit, morgen habe ich geplant, auf der Terrasse in der Sonne zu lesen und Sonntag möchte ich den Frühling einfach nur geniessen. 
     Frühling am Bodensee!
    Danke für die schönen Bilder Rodolfo!